Zum Inhalt springen
Kopfbild Bruns

12. Mai 2011: Trauer um Klaus-Peter Bruns

Der SPD-Unterbezirk Göttingen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Klaus-Peter Bruns. Mit 97 Jahren konnte er auf ein erfülltes Leben im Dienst von Demokratie und sozialer Gerechtigkeit zurückblicken. Er gehörte der SPD 65 Jahre an.

Für die Menschen in der Region Göttingen und im Land Niedersachsen hat er sich große Verdienste erworben. Als Landrat und Landtagsabgeordneter (1963-1990) spielte er eine Schlüsselrolle bei der Eingemeindung der Göttingen Vororte, beim Ausbau der Universität im Norden der Stadt und bei der Fusion der Landkreise Münden, Duderstadt und Göttingen. Er hat sich mit Erfolg dafür eingesetzt, dass die ICE-Trasse über Göttingen geführt wurde. Als Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (1970-76) hat er den Ausgleich zwischen Landwirtschaft und Naturschutz zu seinem Thema gemacht, lange bevor eine grüne Partei gegründet wurde. Bis in sein hohes Alter hat Klaus Peter Bruns für die sozialdemokratische Idee von einer gerechten Gesellschaft, einer nachhaltigen Wirtschaft und einer friedlichen Zukunft gestritten. Mit ihm verlieren wir nicht nur einen unermüdlichen Mitstreiter und großen Politiker. Wir verlieren auch einen humorvollen, bescheidenen, hilfsbereiten und sympathischen Menschen.

Bruns-buch
Bei der Präsentation des Bruns-Buches zum 95. Geburtstag des Verfassers: Thomas Oppermann, Klaus-Peter Bruns und der ehemalige Bundesverfassungsrichter Ernst-Gottfried Mahrenholz.

Bruns kam 1913 in Krefeld zur Welt. 1946 trat der gelernte Landwirt in die SPD ein und war seit 1948 Vorstandsmitglied in unserem Unterbezirk, dessen Ehrenvorsitzender er seit 1983 war. Nach seinem Parteieintritt folgte eine Vielzahl politischer Ämter und Mandate. 1952 zog Bruns erstmals in den Rat der damaligen Gemeinde Reinhausen ein, deren Bürgermeister er von 1954 bis 1981 war. Den Landkreis führte Bruns als ehrenamtlicher Landrat in den Jahren 1958 bis 1970 und erneut von 1976 bis 1981. Im Landtag war Bruns von 1963 bis 1990 aktiv, zwischen 1970 und 1976 als Landwirtschaftsminister. Klaus-Peter Bruns hat die Agrarsoziale Gesellschaft mitgegründet, ist Initiator des Landschaftspflegeverbandes, war zehn Jahre Mitglied des Konventes der Evangelischen Akademie Loccum und setzte sich konsequent und erfolgreich für den Erhalt des Wendebachstausees ein. 1975 wurde Bruns das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik verliehen. Er wurde zum Ehrenbürger der Gemeinde Gleichen und Ehrenlandrat ernannt.

Bruns-inserat

Vorherige Meldung: Oppermann bleibt UB-Vorsitzender

Nächste Meldung: Müntefering: Nicht reden, handeln!

Alle Meldungen