SPD-Frauen unterstützen Jens Augat

 

Für die Bürgermeisterwahl am 15. September 2019 haben die Osteroder Frauen dem Kandidaten Jens Augat ihre volle Unterstützung zugesagt "denn darin haben wir Genossinnen jahrelange Erfahrungen und hoffen so zu einem guten Wahlergebnis beitragen zu können“ erklärte die Sprecherin Barbara Lex. Nach einem gemeinsamen Treffen stellte sie ein großes Maß an Gemeinsamkeiten fest, die es in den nächsten Wochen herauszustellen gelte, so die SPD-Frauen.

 

Der Arbeitskreis SPD-Frauen Osterode hatte sich mit dem Bürgermeisterkandidaten für Osterode Jens Augat im SPD-Büro in Osterode getroffen. Die Gruppe der SPD-Frauen, die in der Vergangenheit eine eigenständige ASF-Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen waren und schon seit über 40 Jahren in Osterode aktive Partei - und Öffentlichkeitsarbeit geleistet haben, hatte sich in einem kurzen Statement dem Kandidaten vorgestellt.

Nach der persönlichen Vorstellung und den Zielen der Kandidatur des Gastes entwickelte sich eine vertrauensvolle Diskussion mit vielen Anregungen für die Zukunft in Osterode. So war die Barrierefreiheit der öffentlichen Gebäude, die Wiederbelebung der Innenstadt sowie die Situation der Kindergärten und Schulen ein Thema.

Die Grünen in Osterode haben inzwischen erklärt, den Bürgermeisterkandidaten Jens Augat vollinhaltlich zu unterstützen. Ausschlaggebend sei die gute Zusammenarbeit von SPD und Grünen im Rat der Stadt Osterode.

2019 06 Asf OhaFoto: SPD-Frauen Osterode

Bürgermeisterkandidat Jens Augat konnte bei den SPD-Frauen Osterode punkten.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.