Großes Interesse an Umweltthemen

 

Um die fünfzig interessierte Bürgerinnen und Bürger hatten sich auf Einladung der SPD-Abteilung Schwiegershausen (Osterode) im Gasthof "Ohnesorge" eingefunden. Zunächst referierte Diplom-Biologin Gabriele Hoffmann vom NABU Osterode über die Hintergründe und Auswirkungen des merklichen Rückgangs der Insektenpopulation. Dass es sich um einen Kreislauf handelt, betonte Hoffmann eindringlich. Der Mensch könne einiges tun, um das Insektensterben einzudämmen.

 

Es fängt bei der Landwirtschaft an. Im eigenen Garten sollte man bei der Pflanzenauswahl einiges beachten. Auch das Konsumverhalten spielt eine große Rolle. Schon andere Ortsvereinen des SPD-Unterbezirks Göttingen hatten mit großer Resonanz öffentliche Veranstaltungen zum Insektensterben ausgerichtet, etwa die SPD Bovenden und in Göttingen-Weende.
Der zweite Teil der Veranstaltung wurde von zwei Mitarbeiterinnen des Landkreises Göttingen - Fachbereich Umwelt- und Abfallwirtschaft - gestaltet. Die Einführung der Grünen Tonne im Altkreis Osterode wird zum 1. April 2019 umgesetzt. Längere Übergangsfristen sind in den Gesetzen des Bundes nicht vorgesehen. Mögliche Tonnengrößen, Fristen und die Möglichkeit, einen Befreiungs- oder Änderungsantrag zu stellen, wurden anschaulich erklärt. Susanne Maruhn-Vladi und Elena Voss standen den interessierten Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zur Verfügung.

SchwiegershausenFoto: Jonas Fröhlich

Gut besucht war die umweltpolitische Veranstaltung der SPD-Abteilung Schwiegershausen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.