Uni-Sondervermögen: Ein bahnbrechender Beschluss

 

Zum heutigen Beschluss des Niedersächsischen Landtages für die Gründung eines Sondervermögens erklärt der Göttinger Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Göttingen, Thomas Oppermann (SPD): „Dies ist ein bahnbrechender Beschluss und ein ganz wichtiges Signal für Göttingen und Südniedersachsen. Das Sondervermögen sichert nicht nur den Neubau der Universitätsmedizin, sondern auch 7.800 Arbeitsplätze im Klinikum.

 

Damit haben wir eine hervorragende Grundlage für den Ausbau der medizinischen Maximalversorgung und Forschung in Göttingen.“

Oppermann rechnet damit, dass vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit einem neuen Klinikum als Flaggschiff im Göttinger Medizinsektor in den nächsten zehn Jahren bis zu 2000 neue Arbeitsplätze entstehen können. Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur müsse jetzt den Medizincampus auf dem ehemaligen Sartoriusgelände entschlossen vorantreiben.

Oppermann: „Meine besonderer Dank gilt der Landtagsvizepräsidentin Dr. Gabriele Andretta, dem Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Hayo Kroemer und vor allem Ministerpräsident Stefan Weil, die das Vorhaben beharrlich vorangetrieben haben.“

Mit den Stimmen der Regierungsparteien hat der niedersächsische Landtag am Dienstag, 16. Mai, das Gesetz zur Einrichtung eines Sondervermögens beschlossen. Der Topf, der zunächst mit 750 Millionen Euro gefüllt sein wird, soll in den kommenden 22 Jahren den Sanierungsstau an den Hochschulen im Land abbauen. Dies wird entsprechend der Unimedizin Göttingen entgegen kommen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.