Bund fördert Ausstellung über Adam von Trott

 

300.000 Euro aus dem Kultur-Etat stellt der Bund für die Umsetzung einer Dauerausstellung über den Widerstandskämpfer Adam von Trott zur Verfügung - das beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Donnerstag in seiner "Bereinigungssitzung". Die Bundestagsabgeordneten Michael Roth (SPD, Werra-Meißner-Hersfeld-Rotenburg) und Thomas Oppermann (SPD, Göttingen) hatten sich in den vergangenen Wochen in Berlin gemeinsam für das Projekt eingesetzt.

 

Mit den Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt kann nun am Stiftungssitz in Imshausen eine Dauerausstellung verwirklicht werden, die die Rolle von Adam von Trott als eine der zentralen Figuren des deutschen Widerstands würdigt. Die Ausstellung wird von dem Berliner Ausstellungsbüro "Die Exponauten" konzipiert, die auch das "Forum Wissen" der Georg-August-Universität Göttingen gestaltet haben.
"Im Mittelpunkt der Ausstellung soll die Erinnerung an einen Menschen stehen, der sich mit allen Konsequenzen gegen den Nationalsozialismus und für ein demokratisches Deutschland in einem friedlichen, föderalen Europa eingesetzt hat", umreißt Michael Roth das Ausstellungskonzept. "Adam von Trott war ein Kosmopolit und überzeugter Europäer, der auch für heutige Generationen ein Vorbild ist. Er engagierte sich für eine friedliche und gerechte Weltordnung und trat für interkulturellen Dialog ein - dazu will auch die geplante Ausstellung anregen", ergänzt Thomas Oppermann.
Adam von Trott, dessen Familie aus Bebra-Imshausen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg stammt, studierte Jura an der Universität Göttingen und arbeitete später im Auswärtigen Amt in Berlin. Er gehörte zu der Gruppe von Widerstandskämpfern um Claus Schenk Graf von Stauffenberg, die das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 plante. Nach dem gescheiterten Attentat wurde von Trott verhaftet, vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am 26. August 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
Bereits 2015 hatten sich die beiden SPD-Politiker erfolgreich dafür eingesetzt, dass ein Kooperationsprojekt der Universität Göttingen und der Stiftung Adam von Trott mit dem Titel "Widerstand - Demokratie - Internationalität" mit einem Bundeszuschuss in Höhe von 5 Millionen Euro gefördert wird. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit der Universität Oxford, an der von Trott ebenfalls studierte. Die Adam-von-Trott-Lecture in Göttingen hielt am 5. November Prof. Wolfgang Merkel. Der Redner der Adam von Trott Memorial Lecture in Oxford ist am 16. November Thomas Oppermann.

Foto: Wikipedia, gemeinfrei

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.