Zwei Kirchen in der Region erhalten Bundesmittel

 

Gute Nachrichten für Holzerode und Osterode. Der Bund wird mit insgesamt 189.000 Euro zwei wichtige Denkmalschutzprojekte unterstützen. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner Sitzung am 8. Mai beschlossen. „Wir freuen uns sehr, dass die Orgel der Kirche in Holzerode mit 45.000 Euro und die Schlosskirche in Osterode mit 144.000 Euro unterstützt werden“, verkündeten die Göttinger Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann und Fritz Güntzler gemeinsam.

 

Die Mittel werden im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms VIII zur Verfügung gestellt. Für die bewilligte Förderung haben sich beide Abgeordneten erfolgreich eingesetzt. In Holzerode wird das Geld für die Restaurierung der 179 Jahre alten August von Werder-Orgel eingesetzt. Weiterhin wird die Innenrenovierung der über 800 Jahre alten St. Jacobi Schlosskirche in Osterode unterstützt. Die beiden Abgeordneten hatten sich für die Finanzhilfe durch den Bund stark gemacht.

„Die finanziellen Zusagen sind wichtig, um das kulturelle Erbe unserer Region erhalten zu können“, erklärten Oppermann und Güntzler. „Die Instandhaltung denkmalgeschützter Gebäude ist komplex und strengen Regeln unterworfen. Das steigert die Kosten häufig ins Untragbare. Ohne Unterstützung des Bundes wären solche Projekte aus eigener Kraft nur sehr schwer zu bewältigen.“

Insgesamt stellt der Bund im Rahmen des Programms 40 Millionen Euro zur Verfügung. 228 Projekte werden so in ganz Deutschland gefördert.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.