Wir brauchen klare Spielregeln für Lobbyisten

 

Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages Thomas Oppermann (SPD) setzt sich für ein verpflichtendes Lobbyregister ein und erhält dafür Unterstützung aus der Bevölkerung. Das Portal Abgeordnetenwatch.de übergab dem Vizepräsidenten Oppermann 269.467 Unterschriften von Bürgern, die ebenfalls die Einführung eines solchen Registers fordern. „Prinzipiell ist Interessenvertretung nichts Schlechtes“, erklärte Oppermann. „Es gehört zur Demokratie, seine Interessen vorzubringen.

 

Das gilt für den Sportverein genauso wie für ein Unternehmen. Aber die Interessenvertretung muss offen und transparent erfolgen“, so Oppermann, der auch Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Göttingen ist. Nach Meinung des Vizepräsidenten sollen Interessengruppen ihre Tätigkeitsfelder sowie ihre Finanzmittel im Lobbyregister offenlegen müssen. Denselben Ansatz hat auch Transparency International der Verband der Chemischen Industrie vorgeschlagen.

„Ich habe das Thema auf die Tagesordnung der Rechtsstellungskommission des Bundestages gesetzt“, erklärte Oppermann den Vertretern von Abgeordnetenwatch, machte allerdings gleichzeitig klar, dass andere Parteien einem Lobbyregister weniger offen gegenüberstehen. „Ich würde mich freuen, wenn auch unser Koalitionspartner die Forderung unterstützen würde und wir bei diesem Thema endlich vorankämen“, so Oppermann. Erst vor kurzem hatte die vom Europarat gegründete Staatengruppe gegen Korruption (GRECO) bemängelt, dass der Bundestag  Empfehlungen zur Prävention von Korruption nicht umsetzt.

2019 09 To Abgeordnetenwatch

Roman Ebener von Abgeordnetenwatch übergibt die Unterschiften an Vizepräsident Thomas Oppermann.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.