SPD-Frauen besuchen Frauen-Ort Wolfsburg

 

Die SPD-Frauen Osterode haben im Rahmen ihres jährlichen Sommerausflugs den Frauenort Wolfsburg besucht. Bequem und umweltfreundliche wurde das Ziel per Bahn erreicht. Frauenorte wurden auf Initiative des Landesfrauenrates ausgesucht, um den Frauen die auf politischem, kulturellem, sozialem oder wissenschaftlichen Gebiet etwas Besonderes vollbracht haben, eine Anerkennung und Erinnerung zu schaffen.

 

In der nach dem Krieg aufgebauten Stadt ging es bei der Frauenstadtführung zuerst auf das Rathausdach, um sich einen Überblick über die VW-Stadt zu verschaffen. Von hier konnte man die diversen öffentlichen Gebäude, wie Kunstmuseum, Bibliothek, Theater, Stadion, das große Gelände des VW-Werks und das Phaeno gut erkennen. Die Stadtführerin ging in ihren Ausführungen auch auf die berühmte Architektin Zaha Hadid und die erste VW-Managerin Sibylle von Schiezl ein. Bei der Info über die Stadtgeschichte erfuhren die Osteroder SPD-Frauen auch etwas über die Zwangsarbeiterinnen während des Krieges bei Volkswagen. Bei bestem Sommerwetter erlebten die Frauen einen erlebnisreichen und informativen Tag in der jungen grünen Stadt mit Geschichte. (bl)

2019 08 Asf OsterodeFoto: SPD-Frauen Osterode

Die SPD-Frauen aus Osterode vor dem Denkmal für die Zwangsarbeiterinnen in der Innenstadt Wolfsburg.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.