Bundesparteitag: Dröscher-Preis und kritische Debatte

Droescherpreis3a
 
 

Im Wettbewerb um den Wilhelm-Dröscher-Preis stand der Beitrag des SPD-Stadtverbandes Göttingen auf dem SPD-Bundesparteitag in Leipzig. Mit dem Preis werden seit 1979 lokale SPD-Organisationen ausgezeichnet, die besonders ideenreich politische Arbeit vor Ort betrieben haben. Unsere Parteitags-Delegierten Bärbel Diebel-Gerries und Stefan Niebuhr erlebten den Parteitag und die Verleihung des Wilhelm-Dröscher-Preises mit eigenen Augen.

 

Wilhelm Dröscher war einst als Bundestagsabgeordneter durch herausragende Wahlergebnisse aufgefallen. Dazu trugen seine vielfältigen Aktivitäten vor Ort maßgeblich bei. In diesem Jahr zeichnete das Kuratorium Aktivitäten im Zusammenhang mit dem 150jährigen SPD-Jubiläum aus. Da lag die SPD im Stadtverband und im Unterbezirk Göttingen genau richtig. Die Genossinnen und Genossen im Stadtverband gestalteten zum 140. Gründungsjahr zahlreiche Veranstaltungen. Das Parteijubiläum wurde auch in den Landkreis-Ortsvereinen wie Bovenden, Duderstadt, Friedland und Radolfshausen zu größeren Verstaltungen genutzt.

Droescherpreis1

Unser UB-Vorsitzender Thomas Oppermann (Mitte) am Stand der SPD Göttingen. Es umrahmen ihn: Stefan Niebuhr, Bärbel Diebel-Gerries, Nadia Affani (Stadtverband) und Janek Freyjer (Projektassistent).

2013 wird auch verdienten Sozialdemokraten gedacht. Besonders zu nennen sind das Kolloquium zum 90. Geburtstag von Ingeborg Nahsen (Göttingen) und die Diskussionsveranstaltung zum 100. Geburtstag von Klaus Peter Bruns (Reinhausen). Nach dem Vorentscheid kamen 43 Bewerbungen in die Endrunde. Der Stadtverband Göttingen gewann mit seiner Präsentation einen hervorragenden 3. Platz, freut sich Nadia Affani, stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Göttingen. Dieser Platz brachte der Göttinger SPD neben der Auszeichnung ein Preisgeld von 1000 Euro ein. Die Göttinger Partei konnte ihr Projekt den Parteitagsbesuchern und Delegierten an einem Messestand präsentieren. Zu den Bestandteilen gehörte auch eine DVD zur Geschichte des Volksheims, die als Trailer auf dem Bildschirm des Standes lief.

Droescherpreis2

Auf der Großbildleinwand im großen Parteitagssaal: Nadia Affani und Janek Freyjer.

Die Unterbezirks-Delegierten Bärbel Diebel-Gerries und Stefan Niebuhr erlebten nach einem unbefriedigendem Bundestagswahlergebnis und inmitten der Koallitionsverhandlungen einen Parteitag zum ungünstigen Zeitpunkt. Aus rechtlichen Gründen war der Leipziger Parteitag nicht mehr verschiebbar. Die möglichen Gründe der Wahlniederlage standen im Zentrum der Debatten. Der zukünftige Kurs der Partei sowie die Frage der inhaltlichen Positionierung in einer möglichen Großen Koalition wurden in diesem Zusammenhang intensiv diskutiert, berichtet Stefan Niebuhr. Diese tiefgreifende Skepsis unter den Delegierten fand ihren Ausdruck in den mittelmäßigen bis schlechten Wahlergebnissen der neu gewählten Parteivorstandsmitglieder.
Niebuhr, Vorsitzender des Göttinger Ortsvereins Mitte-Nord: "Als Fazit bleibt, dass sich die Deutsche Sozialdemokratie in einem Erneuerungsprozess befindet, der mit den Mitgliedern der SPD und möglichst vielen gesellschaftlichen Gruppen gestaltet werden muss."

Droescherpreis5

Prominenz am Stand der Göttinger SPD: Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil informiert sich bei Nadia Affani und Janek Freyjer über das Projekt. Mit dabei: der heute wieder in Westfalen lebende frühere Unterbezirks-Geschäftsführer Jürgen Beverförden.

Droescherpreis4

Großer Aufmarsch auf der der Parteitagsbühne (von rechts nach links): Erika Huxhold, Leitende Bezirksgeschäftsführerin, Ulrich Watermann (MdL), Stellv. Bezirksvorsitzender , Nadia Affani, Janek Freyjer, Detlef Tanke (MdL), Generalsekretär SPD Niedersachsen, Leonard Kuntscher, Mitglied im Bezirksvorstand.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.