Einblicke in eine Extremisten-Szene

 

Wohl den meisten der fast 40 Besuchern lief ein kalter Schauer über den Rücken beim Betrachten des Videomaterials, das Klaus Hartwig, Staatsschutz/Präventionsreferent von der Polizeiinspektion Northeim/Osterode, anlässlich seines Vortrages in Herzberg zum Thema „Salafismus, Islamismus und Extremismus“ in der Seniorenresidenz Stiemerling vorführte. Eingeladen zu dieser Informationsveranstaltung hatte die SPD-AG 60 Plus Region Harz.

 

„Das Thema ist hochbrisant“, so der erste Vorsitzende Helmut Minne in seiner Begrüßung „und sollte bei uns allen eine erhöhte Wachsamkeit hervorrufen“. In dem rund anderthalb Stunden langen Vortrag von Hartwig, lieferte dieser Einblicke und Hintergründe. Der Grundgedanke im Islam und im Islamismus sei die Errichtung eines Gottesstaates. „Nur die Wege dahin sind unterschiedlich. Den Islamismus gibt es nicht ohne den Islam, aber der Islam kann auch ohne Islamismus auskommen“, so der Präventionsexperte. Das Extremste unter den Extremisten ist der Salafismus. Dieser ist eine Strömung im Islam, die sich an den ersten drei Generationen der Muslime orientiert, die als „rechtschaffene Altvorderen“ bezeichnet werden. Diese drei Generationen lebten nach dem Tod des Religionsbegründers und Propheten Muhammad im 7. Jahrhundert nach Christus. Die grundlegenden Quellen des Islam, der Koran und die Überlieferungen des Propheten Muhammad sind unveränderte Grundlagen des Salafismus, der Anpassungen der Islamauslegung als „unislamische Neuerungen“ ablehnt, da diese zum „Unglauben“ führen.

Der salafistische Islam an sich sei zwar fundamentalistisch, jedoch nicht extremistisch im Sinne einer Ideologie. Bei all der Angst, die aufgrund der Anschläge in der Bevölkerung vorhanden sei, dürfe man jedoch nicht alle Muslime in eine Schublade packen, so Hartwig, der berichtete, dass nach den Anschlägen in Paris ein deutsches Mädchen nicht mehr mir seiner türkischen Freundin spielen durfte. „Wenn das so in unserer Gesellschaft durchgeht, dann haben wir alle verloren“. Der Salafismus werde dann extremistisch oder sogar terroristisch, wenn die vermeintliche Orientierung an einer idealen islamischen Gesellschaft in ein politisches Programm gegossen werde.

2017 05 60plussalafisten1

In seinem Vortrag erklärte der Präventionsreferent der Polizeiinspektion Northeim/Osterode, Klaus Hartwig, die Hintergründe des Islam, des Islamis und des Salafismus sowie dessen Anziehungskraft gerade auf Jugendliche (Foto: Herma Niemann).

Während seines Vortrages zeigte Hartwig auch Videomaterial von Botschaften extremer Salafisten, zu denen man als aufgeklärter Menschen nur den Kopf schütteln kann. Jugendliche jedoch würden dadurch über die verschiedensten Bedürfnisse angezogen, wenn unterschiedliche Voraussetzungen, wie etwa die Komplexität des Lebens, die Suche der eigenen Identität, Haltlosigkeit und andere Dinge, aufeinandertreffen, so Hartwig. Fachleute hätten festgestellt, dass bei einem Großteil der männlichen Überläufer zum Salafismus die Vaterfigur fehlt und bei den weiblichen eine verschmähte Liebe der Grund sei. Die Persönlichkeit dieser Szene ersetze diese Bedürfnisse der Jugendlichen, die im Internet über salafistische Anwerber angelockt werden, indem die westliche Kultur mit radikalislamischen Elementen vermischt würden, sodass dadurch eine Art „Pop-Dschihad“ vermittelt werde. „Ganz wichtig dabei ist jedoch“, so Hartwig „Niemand wird als Extremist geboren“. hn

2017 05 60plussalafisten2

Rund 40 Besucher kamen zu dem Vortrag von Klaus Hartwig zum Thema „Salafismus, Islamismus, Extremismus“, zu dem die SPD AG 60 Plus Region Harz eingeladen hatte. In der Bildmitte der Landtagsabgeordnete Karl Heinz Hausmann. (Foto: Herma Niemann).

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.