Die großen Fragen der Gesellschaft beantworten

 

Der SPD-Unterbezirk Göttingen hat auf seiner vierten Mitgliederversammlung seit der Bundestagswahl 2017 die Zukunft der Partei im Zeichen schwindender Zustimmung diskutiert. Zwar sei Südniedersachsen im Vergleich zu anderen keine wirkliche Problemregion, aber „dieses Jahr muss besser werden als das verlorene Jahr 2018. Wir wollen unseren Beitrag leisten, dass die Partei insgesamt wieder in Schwung kommt“, begrüßte Thomas Oppermann den Gastredner Matthias Miersch.

 

Miersch (seit 2005 Bundestagsabgeordneter) ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher der Parlamentarischen SPD-Linken aus Hannover. Oppermann beklagte die zähflüssige Koalitionsbildung im Bund, wies aber mit Optimismus auf die bevorstehende Europawahl im Mai 2019 hin. „Diese Wahl ist eine große Chance, die richtigen politischen Akzente zu setzen und die Populisten, die Europa handlungsunfähig machen wollen, in die Schranken zu weisen“, sagte der Bundestagsvizepräsident, der seinen Wahlkreis Göttingen direkt gewann.

Miersch stieg in seinen Vortrag mit einer grundlegenden gesellschaftlichen Analyse ein. Er fragte: „Was sind überhaupt noch die gemeinsamen Nenner, die unsere Gesellschaft begeistern?“ Er schloss daraus: „Die Armut, die großen Themen anzugehen, ist eklatant“ und forderte: „Wir müssen als Partei wieder lernen, grundsätzliche Themen aufzugreifen und diese wieder mit Spaß rauf und runter diskutieren.“

2019 2 Miersch1Foto: Gerd Aschoff

Die Hauptakteure des Abends (von rechts): Matthias Miersch (MdB), Frauke Bury und Doris Glahn (Diskussionsleitung) und Thomas Oppermann (MdB, UB-Vorsitzender).

Dabei nannte er drei zentrale Bereiche:

1. Wie stehen wir zum Internationalen?

Miersch: „Die großen Fragen lassen sich nicht mehr im nationalen Alleingang, sondern nur über eine starke EU lösen. Er reflektierte die unterschiedlichen Betrachtungen von Rüstungsexporten, forderte, sich in der Flüchtlingsfrage „endlich ehrlich zu machen“ und schloss mit der Feststellung: „Wir können für Europa nur begeistern, wenn wir auf nationaler Ebene für soziale Sicherheit sorgen.“

2. Vom Wert der Arbeit

Womit Miersch sogleich beim Wert der Arbeit, gesellschaftlicher Anerkennung, Grundübeln des Hartz-Pakets, der Rente, aber auch beim bedingungslosen Grundeinkommen angekommen war. Bemerkenswert für einen Parteilinken, die üblicherweise gerne die Retro-Karte ziehen, reflekierte Miersch individuelle Transformationen, die er mit einem Hinweis auflöste: „Die alte Arbeiterpartei gibt es nicht mehr. Wenn wir heute Steuern erhöhen, kann es sein, dass wir damit den Facharbeiter treffen“, so Miersch.

3. Verhältnis von Arbeit und Umwelt

Miersch befasste sich mit dem weitgehend ungeklärten Verhältnis von Arbeit und Umwelt. „Da stecken Diskurse drin, die sich gewaschen haben“, stellt der Umweltpolitiker unumwunden fest und nannte die Bereiche Kohle und Automobil. Miersch: „Die sozial-ökologische Transformation lässt sich nicht mit der Brechstange bewegen.“ Zudem sei die Frage, was eine Demokratie für einen investitionsstarken Staat leisten kann, im Vergleich zu zentralistischen Systemen wie China „weitgehend offen“. Er lobte das Ergebnis der Kohlekommission („Weit mehr als Jamaika je bewerkstelligt hätte“) und mahnte die rund 100 anwesenden Genossinnen und Genossen: „Niemand wird dafür gewählt, was er irgendwann mal geleistet hat.“ (gaf)

2019 2 Miersch2Foto: Gerd Aschoff

In einem eigenen Redebeitrag verteidigte Thomas Oppermann vehement das deutsche, europäische und internationale Asylrecht und plädierte für eine klare Trennlinie zur Einwanderung aus wirtschaftlichen Gründen.


Kommentar: Die Partei muss wieder debattieren lernen

Der Appell von Matthias Miersch, Zukunftsperspektiven aufzuzeigen und damit den Menschen die Angst vor der Zukunft zu nehmen, verhallte auf der UB-Mitgliederversammlung in der Weender Festhalle leider weitgehend ungehört. Die meisten der über 25 Redebeiträge bezogen sich auf Vergangenes und auf individuelle Interessen. Auf die Rede von Miersch wurde kaum eingegangen. Heißt es nicht, man müsse wieder besser zuhören? Wollen die Sozialdemokraten an der Basis nicht munter debattieren? Zur Umsetzung dieses Anspruchs ist ein breiter Lerneffekt nötig. Miersch sagte: "Wenn die Partei wieder lernen will, in der Zukunft zu blicken, dann muss sie die großen Fragen beherzt anpacken." Das darf sie nicht den Frontleuten überlassen, während in den Gliederungen weitergemacht wird wie bisher.            Gerd Aschoff

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.