JUSOS erwandern 1000 Euro für Kita

Foto: SPD Osterode
 

Nach 2017 starteten die vier Osteroder Jungsozialisten Jens Augat, Jonas Fröhlich, Sebastian Hahn und Florian Sachse als "Die Roten Wandersocken" auch beim diesjährigen Harzer Hexentrail. Einig ist sich das Team darin, das der Harzer Hexentrail eine einmalige Veranstaltung ist, bei der zugleich Spendengelder für viele tolle Projekte, Einrichtungen oder Vereine in der Region verteilt werden - dieses möchten wir gerne unterstützen.

 

Das Juso-Team hat sich 2018 erneut für die 60km-Strecke entschieden und diese bravoröus gemeistert - alle Läufer sind gesund und glücklich mit einer super Zeit im Ziel angekommen. Das Team der Supporter, Kathrin und Uwe Schrader, begleitete die Jungs ab dem ersten Checkpoint in Scharzfeld und versorgte die Läufer auf der Strecke. Mit gestoppten 11 Stunden und 18 Minuten wurde die Leistung der "Roten Wandersocken" aus dem Vorjahr um mehr als 1 Stunde verbessert, und mit Platz 17 von 48 gestarteten Teams auf der 60-Kilometer Strecke, eine beachtliche Platzierung erreicht.

HexentrailFoto: SPD Osterode

Glücklich am Ziel: Florian Sachse, Sebastian Hahn, Jens Augat, Jonas Fröhlich (von links)

Als I-Tüpfelchen wurde bei der Verlosung am Abend erneut das Los der "Roten Wandersocken" gezogen - 1.000 € gehen somit an die Kita Freiheit. Die Verantwortlichen der Kita Freiheit wurden bereits über die Spende informiert und freuen sich riesig. Kombiniert mit einer kleinen Besichtigung der Kita, soll die Spendensumme in den nächsten Wochen offiziell übergeben werden.

Hexentrail2Foto: SPD Osterode

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.