Lies und Weil im Wettbewerb

Logo Spd Nds
 

Göttingen war die dritte von insgesamt sieben Stationen landesweit, an denen sich die beiden Bewerber um die Spitzenkandidatur zur Landtagswahl im Januar 2013 vorstellten. 500 Sozialdemokraten aus Südniedersachsen erlebten Olaf Lies und Stephan Weil im kollegialen Wettbewerb. Am Sonntag 27. November 2011 sind alle SPD-Mitglieder in Niedersachsen aufgerufen, sich an der Urwahl für den Ministerpräsidenten-Kandidaten zu beteiligen.

Die Vorstellungsrunden, die auch life im Internet übertragen werden, dienen der innerparteilichen Meinungsbildung. Doch ist die Entscheidung zwischen beiden Bewerbern leicht? So stellte ein über das Internet verbundener Zuschauer sogar die Frage, ob auch eine Teilung der Stelle möglich wäre. Ist sie nicht, die Menschen sollen schon genau wissen, woran sie sind, lautete die Antwort. SPD-Landeschef Olaf Lies punktete mit seiner Erfahrung als Betriebsrat und Kommunalpolitiker. Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil stellte seine Erfahrung als "Kommunalo" und Teamplayer in den Vordergrund.

An Themen in der Landespolitik Niedersachsens mangelt es jedenfalls nicht. Gute Bildung, gute Jobs, bessere Teilhabe - schnell sind die Versäumnisse der jetzigen Landesregierung aufgezählt. Der Applaus fällt durchaus ausgewogen aus, auch wenn Beobachter damit rechnen, dass Weil seine Stimmen eher im SPD-Bezirk Hannover bekommt, Lies in Richtung Küste stärker sein dürfte. Die Spekulation hat am 27. November ein Ende.  Bis dahin treten die beiden Kandidaten noch vier Mal auf - gemeinsam.

Regionalkonferenz3

Die Wahllokale im SPD-Unterbezirk Göttingen

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.