Senioren wollen möglichst lange sicher mobil sein

 

Der Straßenverkehr birgt für die „Silber-Generation“ besondere Gefahren. Die Statistiken belegen zum Glück aber einen allgemeinen Trend, wonach die Zahl der auf der Straße getöteten oder schwer verletzten Menschen über 65 zurückgeht. Wenn es allerdings zu Unfällen kommt, dann sind diese verhältnismäßig heftig, berichtete Sicherheitsberater Jörg Arnecke auf einer Veranstaltung der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in Hann. Münden. Fahrsicherheitstrainer Tobias Hillmann lief sogar mit Weste auf.

 

Der Polizeihauptkommissar gab den 30 anwesenden Männern und Frauen fünf praktische Tipps. Da die häufigsten Unfallursachen Vorfahrtfehler, Fehler beim Abbiegen und Einfahren in den Verkehr oder zu wenig Abstand seien, sollten sich Senioren genügend Zeit nehmen und ohne Hektik fahren, die Verkehrsspitzen im Berufsverkehr meiden, lieber unbekannte Strecken meiden und mit der Spontaneität von Kindern rechnen. Arnecke: „Wichtig ist, sich nur dann ans Steuer zu setzen, wenn man sich wirklich fit fühlt.“

Die Medizinerin Dr. Anne Jitschin rät den Senioren, die Beipackzettel ihrer Medikamente genau zu lesen. Wenn dort steht, dass die Fahrtüchtigkeit durch ein Medikament eingeschränkt werde, müsse dies unbedingt beachtet werden. Als typische Fälle nannte sie neben einer Narkose oder Betäubung die Einnahme starker Schmerzmittel und den Besuch beim Augenarzt, der oft mit Augentropfen verbunden ist.

2017 03 60plusverkehrssicherheit1Foto: Tobias Schulte HNA

Polizeihauptkommissar Jörg Arnecke demonstriert, wie man die Reaktionsfähigkeit testen kann. Rita Wesemann fängt einen fallenden Prospekt mit Daumen und Zeigefinger auf.

Den Einbau eines Piepers fürs Rückwärtsfahren empfiehlt Fahrsicherheitstrainer Tobias Hillmann. Der koste maximal 200 Euro. Wer keinen Schulterblick mehr hinbekomme, der könnte zudem einen aufsetzbaren Außenspiegel montieren, um mehr Sichtfläche zu erreichen. Der Jurist Dr. Oliver Jitschin warnte die Zuhörerinnen und Zuhörer davor, sich im Falle einer Karambolage vom Unfallort zu entfernen. Dieses „typische Verkehrsdelikt von Senioren“ führe zum Entzug der Fahrerlaubnis für mindestens ein Jahr. Kommt der Geschädigte nicht, müsse die Polizei gerufen werden.

Manfred Wesemann, Vorsitzender der AG 60plus rief die Mitglieder dazu auf, zusammen mit den Familienangehörigen zu überlegen, wie man am besten möglichst lange mobil bleiben kann. „Niemand sollte über den Fahrstil meckern“, so Wesemann. Und zu Hause bleiben sei erst recht keine Option für eine aktive, mobile Generation. (gaf, Fotos: Tobias Schulte HNA)

2017 03 60plusverkehrssicherheit3Foto: Tobias Schulte HNA

Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie die Referenten und Organisatoren Jörg Arnecke (Polizeiinspektion Göttingen), Verkehrssicherheitsberater Tobias Hillmann, Dr. Anne Jitschin (Medizinerin), Dr. Oliver Jitschin (Ermittlungsrichter), Polizeioberkommissar Volker Grube (Kommissariat Hann. Münden) Manfred Wesemann, Vorsitzender der AG 60 plus im SPD-Unterbezirk Göttingen, Peter Hüttenmeister, Vorsitzender der Verkehrswacht Göttingen (von links).

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.