Oppermann wirbt um Nachwuchsjournalisten

 

Wie funktioniert das Zusammenspiel von Politik und Medien? Was macht politischen Journalismus aus? Und was macht eigentlich ein Bundestagsabgeordneter? Auch in diesem Jahr lädt die SPD-Bundestagsfraktion vom 17. bis 19. Mai 2017 Nachwuchsjournalisten von Schülerzeitungen aus ganz Deutschland drei Tage nach Berlin zu den Jugendpressetagen ein. Die Jungredakteure erhalten so die Möglichkeit, den Politik- und Medienbetrieb im Bundestag kennenzulernen.

 

„Kritischer und seriöser Politikjournalismus ist wichtig für unsere Gesellschaft“, so Thomas Oppermann, Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und Göttinger Bundestagsabgeordneter. „Daher wollen wir junge Talente gezielt fördern.“ Während der Jugendpressetage erhalten rund 100 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ein paar Tage hinter die Kulissen zu schnuppern, jeder Abgeordnete kann eine Teilnehmerin bzw. einen Teilnehmer benennen. „Ich würde mich freuen, wenn auch aus der Region Göttingen ein journalistisches Nachwuchstalent teilnehmen würde.“

Redakteurinnen und Redakteure von Schülerzeitungen können sich noch bis zum 24. März 2017 bei Thomas Oppermann bewerben (thomas.oppermann.wk@bundestag.de). Die Bewerbung sollte neben den Kontaktdaten auch ein kurzes Motivationsschreiben umfassen, in dem darlegt wird, was die persönlichen Beweggründe der Bewerberin bzw. des Bewerbers sind, sich dem Spannungsfeld „Medien und Politik“ zu nähern.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.